Automated mobile App Testing – ein Erfolgsfaktor nicht nur für die IT-Abteilung

0 Kommentar

Haben Sie schon einem mobile Apps auf den Markt gebracht?  Dann wissen Sie, wie viel Arbeit ganz zuletzt vor der Lancierung im Testing steckt. Wir zeigen Ihnen zwei Hilfsmittel, mit denen Sie das mobile App Testing vereinfachen und beschleunigen können, damit Ihre Kommunikation rasch und fehlerfrei bei den Kunden ankommt. Das Stichwort dazu lautet «Automated mobile App Testing».

Der Aufwand fürs mobile App Testing wird oft unterschätzt

Das Erstellen von Testdrehbüchern erfordert einen grossen Aufwand, da systematisch alle vorstellbaren Anwendungsmöglichkeiten gefunden und in Testfälle verarbeitet werden müssen. Es gilt, Testszenarien zu erstellen und festzulegen, wie Fehler dokumentiert und gemeldet werden sollen. Anschliessend gilt es, Tester zu rekrutieren, sie zu schulen und Zeiten fürs Testing zu reservieren.

Mindestens drei Iterationen sind dabei einzuplanen, um sicherzustellen, dass Mängel auch wirklich behoben wurden und die Anpassungen nicht neue Mängel verursacht haben.
In den meisten uns bekannten Fällen dauerte alleine das Testing 2-3 Wochen, wodurch die Releasezyklen für Neuerungen rasch 2-3 Monate in Anspruch nehmen (von der Ideenfindung, der Genehmigung, der Entwicklung bis hin zum Testing). Bei Finanzinstituten verfünffachen sich diese Werte nicht selten. Wo bleibt hier die Zeit als Erfolgsfaktor? Der berühmte Aspekt «Time to Market»?

Haben interne Abteilungen somit keine Chance gegenüber externen Agenturen?

Nicht selten sind Marketing-Abteilungen enttäuscht puttygen , wenn sie erfahren, wie lange es geht, bis die eine Mikrosite intern erstellt werden kann. Dies hat meist zwei Gründe: die interne IT besitzt einerseits oft nicht genügend freie Kapazitäten für solche Aufträge, kennt aber andererseits auch die Qualitätsanforderungen, Sicherheitsvorgaben und CI/CD-Standards am besten und weiss, welche Auswirkungen diese auf die Faktoren Zeit und Kosten haben.

Der Ausweg ist rasch gefunden. Eine externe Agentur wird gesucht, welche alles in viel kürzerer Zeit erledigen kann. Dies mag für Einzelfälle funktionieren, wobei dem Autor kein Fall bekannt ist, bei dem nicht interne Richtlinien, an die sich die IT hätte halten müssen, über Bord geworfen werden mussten, um die Ziele mit der externen Agentur in der vorgesehenen Zeit zu erreichen. Auf die Dauer ist es aber nicht nur frustrierend für die interne IT, solche Aufträge nicht realisieren zu können, sondern auch gefährlich. Eigenes Know-how kann nicht aufgebaut und gefestigt werden und die Gefahr von vielen kleinen Oasen entsteht, über die man rasch den Überblick verliert und welche auch sicherheitstechnisch oft sehr problematisch sind.

Mit einem effizienten Testing lässt sich viel Zeit sparen und viele der oben genannten Probleme vermeiden. Längst nicht alle Unternehmungen haben dies erkannt, geschweige denn Massnahmen ergriffen und umgesetzt, um das Testing zu professionalisieren und zu beschleunigen.

Der Testaufwand bei Websites ist enorm

Gehören Sie auch zu denjenigen Unternehmungen, welche sogenannte Mikrosites erstellen, um ihre Produkte zu promoten? Das vereinfacht die Kommunikation, da sie sich in den teuren Printmedien auf die Verbreitung einer Internet-Adresse konzentrieren und die wichtigen Botschaften dann via Internet verbreiten können. Die Anforderungen an solche Werbeseiten sind aber heute sehr hoch.

Nur schon die Berücksichtigung der verschiedenen Browser bei den normalen PCs ist sehr aufwändig. Wenn Sie heute eine Website erfolgreich lancieren möchten, müssen Sie aber vor allem an die verschiedenen Bildschirmgrössen, Auflösungen und Browsertypen in den Smartphones denken. Die meisten Werbebotschaften werden heute via Handy betrachtet und wenn hier etwas nicht funktioniert, lassen die negativen Reaktionen beim Kundendienst oder in den sozialen Medien kaum lange auf sich warten.

Mobile Apps zu testen ist noch aufwändiger

Falls Sie mobile Apps in der Marketing-Kommunikation oder sonst in der Unternehmung einsetzen, wissen Sie, wie aufwändig das Testen ist. Es reicht längst nicht mehr, die App auf einem Testgerät durchzuspielen. Vielmehr gilt es, mehrere Testgeräte zu besitzen, damit das korrekte Verhalten der App auf den verschiedenen Betriebssystemen sichergestellt werden kann. Gerade bei Android-Apps ist es ausschlaggebend, dass die App sowohl auf Samsung, HDC, LG also auch auf Sony und anderen Herstellergeräten funktioniert, wobei selbst die Geräte des gleichen Herstellers je nach Modell sehr unterschiedliche Darstellungen liefern. Müssen Sie nun alle Geräte selbst beschaffen und mit jedem einzelnen Gerät Ihre Testszenarios durchgehen? Das würde den Testaufwand exponentiell erhöhen.

Automated mobile testing

Die Lösung für dieses Problem heisst «Automated mobile testing». Sie benötigen dazu den Dienst einer sogenannten Device-Farm, welche Handys in der Cloud anbieten, oder eines Dienstleisters, wie Testmunk, der noch viel mehr für Sie übernimmt. Sie können in solchen Device-Farms Zeit auf den Handys mieten und dort Ihre Website oder Apps testen. Je nach Anbieter erhalten Sie nebst dem Zugang zum Handy auch noch Unterstützung im Erstellen der Testfälle, Printscreens von Fehl-Darstellungen auf den einzelnen Geräten und direkte Debugg-Möglichkeiten.

Zwei lohnenswerte Tools

Damit Sie nicht den gesamten Markt an Device-Farms und Lösungsanbieter selbst analysieren und testen müssen, haben wir Ihnen zwei Lösungen herausgepickt, von denen wir überzeugt sind, dass Sie damit Ihre Testingaufwände radikal reduzieren können:

Automated mobile app testing mit Testmunk

Testmunk ist eine kleine aber innovative Unternehmung im Silicon Valley, welche sich auf Automated mobile App Testing spezialisiert hat. Sie bietet nicht nur eine Palette von Geräten zum Testen in der Cloud an, sondern hat ein Tool entwickelt, mit dem innert kurzer Zeit Testfälle erstellt und zeitgleich Tests auf verschiedenen Gerätetypen und Betriebssystemen durchgeführt werden können. Dabei lassen sich Orte via GPS-Location simulieren, so dass die Resultate so aussehen, als wäre man in Bern, Zürich oder Genf gewesen.

Testmunk.com Startseite

Abbildung 1: Startseite von www.testmunk.com 

Bei Fehlern werden automatisch Printscreens erzeugt und im Protokoll festgehalten. Dieses dient einerseits den Entwicklern zum Beheben der Fehler und kann andererseits direkt zum Erstellen von neuen Testszenarien verwendet werden.

Tesmunk.com - automatische Anzeige von Fehlern auf diversen Geräten

Abbildung 2: Fehler auf den diversen Geräten werden bei www.testmunk.com automatisch eingeblendet

Sprechen Sie den Geschäftsführer direkt auf Netcast an und er wird Ihnen gerne ausführlich seine Produkte vorstellen.

Ghostlab

Ghostlab ist für Unternehmen gedacht, welche nicht extern testen wollen. Das Programm wird auf den internen Rechner geladen und produziert einen Server, auf den man mit verschiedenen Geräten gleichzeitig zugreifen kann. Nun lassen sich Klicks durchs Programm automatisch auf alle angehängten Geräte übertragen, so dass alle simultan einen Test durchführen. Hat man alle Geräte schön aufgereiht vor sich, so sieht man sofort, wenn die Darstellung in einem Gerät von den anderen Darstellungen abweicht. So können z.B. alle Sprachen gleichzeitig getestet werden. Ein Tool, welches den zeitlichen Testaufwand massiv reduziert. Ghostlab ist übrigens eine Schweizer Entwicklung, auch wenn die Website nur in Englisch verfügbar ist.

Ghostlab - synchrones Testen von Websites

Abbildung 3: Mit www.vanamco.com/ghostlab/ können Sie Websites synchron auf mehreren Geräten testen

Versuchen Sie es aus. Sie werden überrascht sein, wie einfach Sie mit diesen beiden Tools Ihre Effizienz beim Testen steigern und Ihre Time to Market verbessern können.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.