Mit Umfragen für Tablets und Smartphones können Sie punkten

0 Kommentar

Wollten Sie schon immer etwas Bestimmtes von Ihren aktuellen oder potenziellen Kunden wissen? Dann erstellen Sie eine Umfrage für mobile Geräte. Das bringt Ihnen die gewünschten Antworten, ein innovatives Image und zusätzlichen Verkehr auf Ihrer Website.

Tablet- und Smartphone-Umfragen werden (heute noch) häufig beantwortet
Richtig ausgeführt sind mobile Umfragen durchaus geeignet, eine hohe Rücklaufquote zu erzielen. Gemäss TNSInfratest fanden bei einer Befragung von 832 Smartphone- und Tablet-Nutzern rund 40% die Idee, mit mobilen Endgeräten an Marktforschungsbefragungen teilzunehmen, gut oder sogar sehr gut. Von denjenigen, welche bereits an einer solchen Umfrage teilgenommen hatten, erachteten 76% eine solche Befragungsart als sinnvoll. 

Darauf sollten Sie achten
Folgende Punkte entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg einer mobilen Umfrage:

 

  • Mit wenig Aufwand verbunden – also kurze Umfragen.
  • Jederzeit unterbrechbar – Resultate permanent speichern, damit die Umfrage später fortgesetzt werden kann oder Sie zumindest einen Teil der Umfrageresultate schon besitzen.
  • Freie Entscheidung – kein Zwang, wann und wo geantwortet werden muss.
  • Spielerische Fun-Elemente einbauen  – Stichwort Gamification (siehe unten Links zum Thema).
  • Anreize bieten –  etwas schenken oder verlosen zieht immer.
  • Social Media einsetzen – z.B. durch Erhöhen der Gewinnchance, sofern über die Umfrage berichtet wird.

Umfrage-Tools helfen bei der Erstellung

Mittlerweile gibt es verschiedene Umfrage-Tools, mit denen Sie in kurzer Zeit professionelle Umfragen erstellen können. So z.B. TimStar von der Zuger Firma Q to be Services. Die nachfolgenden Beispiele, welche Sie auch auf dem Handy oder Tablet mit dem Einlesen des QR-Codes testen können, zeigen, dass einige wenige Fragen genügen, um bereits ein Bild über die Zufriedenheit eines Produkts oder einer Dienstleistung zu erhalten:

Abb: timstar-Umfrage

Abb: timstar-Umfrage

 

Umfragen in Apps oder eigentliche Umfrage-Apps
Wenn Sie eine eigene App entwickeln, dann sollten Sie auf keinen Fall die Gelegenheit verpassen, ein Umfragetool einzubauen, welches regelmässig oder bei Bedarf genutzt werden kann. Schliesslich sind Sie dann bereits sehr nahe bei Ihren Kunden, weshalb eine Feedback-Möglichkeit auch aus Kundensicht wünschenswert ist.

Noch weiter können Sie gehen, wenn Sie eine eigentliche Umfrage-App entwickeln, wie dies im Tourismus- und Messebreich bereits sehr häufig geschieht. So wurde z.B. MyService-Fellow vom Service Center Innsbruck als Tourismus-Umfrage-App entwickelt.

Abb: My ServiceFellow

Abb: My ServiceFellow

 

Mittlerweile gibt es diverse solche Umfrage-Apps, welche auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können, um Service-Leistungen zu bewerten. 

Abb: Umfrage-App

Abb: Umfrage-App

 

Sie möchten zuerst noch etwas Erfahrungen sammeln?
Kein Problem. Fügen Sie einfach eine kleine Umfrage in Ihre Website ein, wie dies z.B. Airberlin auf der Website macht.

Abb: Airberlin Umfrage

Abb: Airberlin Umfrage

 

So können Sie, z..B. testen, wie viele Besucher an einer solchen Umfrage teilnehmen und ob sie vielleicht interessiert wären, regelmässig von Ihnen befragt zu werden. Falls Sie genügend Zulauf haben, lohnt sich dann auch die Entwicklung einer eigenständigen Umfrage-App.

 Auch möglich ist eine Befragung via SMS, welche z.B. die Swisscom nach jedem Kontakt mit der Hotline durchführt. Auch hier gibt es diverse Tools, welche Sie bei der Erstellung und Auswertung unterstützen.

Abb: SMS-Befragung

Abb: SMS-Befragung

 

Wenn Sie im Anschluss die Auswertungen der Befragung auf der Website präsentieren, so sprechen Sie wiederum ein interessiertes Publikum an, welches vielleicht bis dahin noch nie auf Ihrer Website war. Wir wünschen viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.